Berghotel Dachstein

 Blog #3

Besondere Naturschauspiele


Endlich komme ich wieder dazu ein Blog zu schreiben. In den letzten Tagen ist sehr viel passiert und wir haben viel erlebt und gesehen. Ich werde nun einen kleinen Bericht schreiben, was wir in den letzten zwei Tagen unternommen haben und zu einigen fotografischen Ereignissen detallierte Auskünfte geben. Viel Spaß beim Lesen!

 

Am Dienstag sollte ein sehr heißer und gewittriger Tag werden. Doch zunächst starteten wir mit dem Bus  von unserem Hotel auf knapp 1600 Metern ü NN und fuhren zur Silberkarklamm, die nahe dem Ort Ramsau liegt. In ihr fließen Wassermassen aus den viel höher gelegenen Bergseen hinab ins Tal. Es ist für Touristen und Fotografen ein attraktives Ziel. Dementsprechend groß war auch der Andrang. Viele Besucher waren jedoch nicht auf Langzeitbelichtungen fokussiert, sondern filmten die Wasserfälle mit ihren Smartphones oder Tablets.

Mein Bruder und ich kannten die Klamm schon vom letzten Jahr und konnten somit bekannte Stellen wieder ausfindig machen. Ausgestattet war ich mit meiner Systemkamera Sony Alpha 6000 und einem Weitwinkelobjektiv von Samyang (12 mm f2,0). Zudem hatte ich ein komapktes Reisestativ und zwei ND Filter, sowie einen POL-Filter im Gepäck. Dabei entstanden meine persönlichen Topbilder:

Silberkarklamm

Einstellungen: 12 mm | ISO 100 | 1,3„ | f11 |Pol Filter | ND 64 Filter

 

 

Silberkarklamm

Einstellungen: 12 mm | ISO 100 | 1,6„ | f8 |Pol Filter | ND 64 Filter

 


Am gestrigen Abend konnten wir nach anstregenden Wanderungen am Abend entspannen. Mir fiel dann ein, dass wir für Milchstraßenbeobachtungen an einer wirkliche prädestinierten Stelle waren. Ich checkte mit meiner App „Blue Hour“ die Zeit der totalen Nacht (23:30-2:58), den Mondaufgang (1:54 Uhr), der Bewölkungsgrad  und letztendlich die Lichtverschmutzungswerte. All dies zeigte mir dann: Es müsste hier eine der besten Möglichkeiten in der Steiermark in Österreich sein, die Milchstraße nachts zu sehen.

Gegen Mitternacht verließ ich dann das Hotel zusammen mit meinem Bruder und wir beide konnten unseren Augen nicht trauen. Wir blieb die Spucke weg!

Wir standen unter einem absolut gigantischen Himmelszelt voller Sterne, Galaxien und Sternschnuppen, die fast in 20 Sekunden Abständen zu sehen waren. 

Ich persönlich habe so ein Naturschauspiel noch nie erlebt und war so baff, dass ich erstmal minutenlang nur schaute. Dann suchten wir uns einen Platz, an dem wir die Milchstraße in Szene setzen konnten und die Ergebnisse der Bilder sprechen Bände, aber bei langem zeigen sie nicht das, was wir gesehen haben.

Ich kann jedem wärmstens empfehlen die lokalen Gegebenheiten zu checken und abends mal länger wach zu bleiben.

 

Milchstraße

Einstellungen: 12 mm | ISO 2500 | 20„ | f2

 

Ich hoffe es hat euch gefallen, den Blog zu lesen. Lasst eure Meinungen gerne in den Kommentaren nieder, oder schreibt mir persönlich! 🙂

 

Liebe Grüße Samuel aus dem sonnigen Ramsau am Dachstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.